DGA Winter-Auktion

Der neue Katalog erscheint am 08. November 2018

Pressemeldung: Berliner Auktionen mit günstigen Start-Preisen

Berlin, 30.08.2018

Besonders aus der Bundeshauptstadt wurden viele Objekte zur Auktion gebracht - allein 15 Objekte stammen aus Berlin. Zum Verkauf steht ein freistehendes Mietshaus mit 22 Wohneinheiten in Berlin-Treptow-Köpenick OT Niederschönweide. Das nahe der Spree gelegene Objekt kommt ab 1.595.000 Euro zur Auktion. Im Innenhof befindet sich eine vollunterkellerte Remise. Das gleiche Mindestgebot hat ein attraktives, fast vollständig vermietetes Wohn-/ Geschäftshaus in Berlin Steglitz OT Lankwitz. Das Objekt verfügt über wunderschöne, bauzeittypische Details, wie Buntglasfenster, hohe Stuckdecken und Dielenboden.

Im begehrten Berliner StadtteilCharlottenburg-Wilmersdorf kommen insgesamt sechs Eigentumswohnungen zur Versteigerung. Die Mindestgebote liegen zwischen 160.000 und 398.000 Euro.

Aus Berlin-Charlottenburg wurde ein besonderes Schmuckstück eingeliefert: eine Vier-Zimmer-Maisonettewohnung. Diese exklusiv ausgestattete Wohneinheit ist in einem aufwendig sanierten Gründerzeitaltbau situiert und kostet mindestens 495.000 Euro. Zur Immobilie gehören außerdem eine finnische Sauna im Keller des Gebäudes, eine überdachte Terrasse sowie ein Gartenhaus aus Holz auf der zugehörigen Gartenfläche. Im selben Gebäude kann auch eine vermietete Teileigentumseinheit ab 395.000 Euro erworben werden.

Interessenten können außerdem für zwei Immobilien aus Berlin-Steglitz mitbieten. Bei ersterer handelt es sich um ein Einfamilienhaus mit Garten im Ortsteil Lankwitz. Das Gebäude in ruhiger Wohnlage kommt für 230.000 Euro zur Auktion. Das zweite Objekt ist ein kleines, freistehendes Einfamilienhaus im Stadtteil Lichterfelde mit Wintergarten und Garage. Es besteht die Möglichkeit, ein weiteres Gebäude auf dem Grundstück zu errichten. Die Immobilie hat ein Mindestgebot von 495.000 Euro. 

Um ein Objekt mit äußerst interessanter Historie handelt es sich bei einem alten Wehrturm in Goslar (Niedersachsen). Der sogenannte Goslarer Zwinger wurde im Mittelalter zum Schutz der Altstadt erbaut und zählt mit seinen ca. 6,5 Meter dicken Mauern zu einer der stärksten Befestigungsanlagen der Welt. Im Gebäude befinden sich ein Restaurant, ein Museum und drei Ferienwohnungen. Das Inventar kann mitübernommen werden. 850.000 Euro lautet das Startgebot.

Auch Insel-Immobilien kommen bei den Berliner Auktionen zum Verkauf. Die Rede ist von vier unterschiedlich großen Grundstücken auf der Ferieninsel Sylt. Die Mindestgebote liegen zwischen 3.500 und 32.000 Euro.

Ein weiteres wassernahes Grundstück kommt in Fuhlendorf (Mecklenburg-Vorpommern) zur Auktion. Auf einem über 5.000 Quadratmeter großen Gelände steht das freistehende Ferienhaus „Boddenblick“ mit Panormablick auf den Saaler Bodden. Das Gebäude mit mehreren Ein- und Zwei-Zimmer-Appartements, Sauna und Dachterrasse befindet sich in der Nähe der Ostsee. Das Startgebot lautet 280.000 Euro.

Ein außergewöhnliches Objekt wurde aus dem spanischen Teneriffa eingeliefert: ein Bungalow mit einem über 8.700 Quadratmeter großen Grundstück und dem schönen Namen „Casa Montañeta“. Das Haus verfügt über mehrere Zimmer sowie eine große Dachterrasse. Zum Grundstück gehören Wald-, Obstbaum- und Grünflächen. Bei 77.000 Euro beginnt die Auktion.

Um eine interessante Immobilie handelt es sich auch bei einem Campingplatz im staatlich anerkannten Erholungsort Ziegenrück (Thüringen). Das Gelände mit dem Namen „Naturcamping Plothental“ umfasst über 25.000 Quadratmeter, auf denen sich u.a. diverse Gebäude wie Bungalows, ein Imbiss und ein Biergarten befinden. Für 195.000 Euro kommt das Objekt zum Aufruf.

Natürlich kommen auch zahlreiche Ein- und Mehrfamilienhäuser sowie Grundstücke aus verschiedenen Bundesländern zur Versteigerung. So findet jeder Bieter eine Immobilie für seinen individuellen Geschmack.

Die Deutsche Grundstücksauktionen AG verkauft ausschließlich Immobilien, die von ihren Eigentümern freiwillig verkauft werden (im Gegensatz zu Zwangsversteigerungen). Gemeinsam mit dem Eigentümer legt das Auktionshaus bei der Einlieferung einen Startpreis (Mindestgebot) fest. Wer als Bieter bei der Auktion das höchste Gebot abgibt und den Zuschlag des Auktionators erhält, erwirbt die Immobilie. Alle Auktionen sind öffentlich - das heißt, jede Person kann direkt im Saal, per Telefon, Internetgebot oder schriftlichem Festgebot mitbieten. Nähere Informationen zu den Auktionsimmobilien und Versteigerungsbedingungen sind unter www.dga-ag.de zu finden oder telefonisch unter +49 30 884 68 80.

Deutsche Grundstücksauktionen AG (ISIN DE0005533400):
Die Deutsche Grundstücksauktionen AG versteigert seit 1985 Immobilien im Auftrag privater, kommerzieller und öffentlicher Eigentümer. Zu den öffentlichen und institutionellen Einlieferern gehören unter anderem die Bundesrepublik Deutschland, die Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG), die Deutsche Bahn AG, die TLG Immobilien AG, sowie Städte und Gemeinden. Das größte Immobilien-Auktionshaus Deutschlands verfügt mit der Sächsischen (SGA), Westdeutschen (WDGA) und Norddeutschen Grundstücksauktionen AG (NDGA), der Plettner & Brecht Immobilien GmbH (P&B) sowie der Deutschen Internet Immobilien Auktionen GmbH (DIIA) über fünf Tochterunternehmen. Weitere Informationen über die Gesellschaft erhalten Sie unter DGA.