Auktionsablauf

Sehr geehrte Kundin des Auktionshauses,
sehr geehrter Kunde des Auktionshauses,

die Auktionen werden geleitet von den öffentlich bestellten und vereidigten Auktionatoren Michael Plettner, Sylvia Klemens und Thomas Engel, dem Auktionator Gerd Fleischmann, sowie den angestellten Auktionatoren Claudia Kiehl und Katja Heringshausen.

Die Objekte werden der Reihe nach aufgerufen und zunächst die objektspezifischen Daten verlesen (ausgelobt). Dann werden die jeweils abgedruckten Mindestgebote aufgerufen und um Abgabe höherer Gebote (per Handzeichen), im Rahmen der von uns festgelegten Steigerungsraten gebeten. Der Meistbietende erhält mit dem dritten Hammerschlag den Zuschlag (Video Auktionsablauf ).

Durch Zuschlag des Auktionators in Verbindung mit der notariellen Beurkundung kommt der Kaufvertrag zustande. Der Vertrag wird in der Auktion vom Ersteher, dem Auktionator bzw. deren Bevollmächtigten und dem Notar unterschrieben. Einen allgemeinen Mustertext(PDF, 235 kB)  für den nach Zuschlagserteilung abzuschließenden Kaufvertrag finden Sie hier zum Download.

Grundlage der Zuschläge sind unsere allgemeinen Versteigerungsbedingungen , auch beurkundet unter URNR. 1/2017 des Notars Martin Heidemann, Berlin, vom 02.01.2017. Diese sind auch in unseren Katalogen abgedruckt.

Die vom Ersteher an das Auktionshaus zu zahlende Courtage beträgt inklusive gesetzlicher Mehrwertsteuer:

bei einem Zuschlagspreis (Kaufpreis) bis € 9.999,- 17,85 %
bei einem Zuschlagspreis (Kaufpreis) von € 10.000,- bis € 29.999,- 11,90 %
bei einem Zuschlagspreis (Kaufpreis) von € 30.000,- bis € 59.999,- 9,52 %
bei Zuschlagspreisen ab € 60.000,- 7,14 %

Die Courtage ist mit Zuschlag fällig und zahlbar.

Die vom Ersteher zu leistende Bietungssicherheit ist der Höhe nach gestaffelt:Kaufpreise bis € 2.000,- sind sofort vollständig zu hinterlegen, bei Meistgeboten bis € 20.000,- beträgt die Sicherheitsleistung pauschal € 2.000,- und bei Zuschlagspreisen über € 20.000,- beträgt die Sicherheitsleistung 10 %. Die Sicherheitsleistung ist in der Auktion in bar oder als Verrechnungsscheck eines inländischen Kreditinstitutes zu hinterlegen. Die Einlösung des Schecks muss unverzüglich gewährleistet sein. Der Restkaufpreis ist 1 Monat nach Zuschlag zu hinterlegen. Änderungen bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung der verantwortlichen Auktionatoren.

Die Auktionen sind öffentlich, der Zutritt ist gewährleistet, das Hausrecht liegt aber ausschließlich bei den Auktionatoren, die auch von Fall zu Fall über die Teilnahme von Bietern an der Auktion entscheiden können.

TwitterYoutube

System Info - Browser

System Info - Enable Javascript